Dienstag, 10. November 2015

erste vegane Waffeln, Tee, Schäfe und Unschärfe

Ein komischer Name für einen Post-Titel. Er umfasst aber dann doch mein ganzes Bildmaterial von heute.



Waffeln:
Tatsächlich habe ich meine ersten veganen Waffeln gebacken. Meine Tochter ist seit einiger Zeit stark an dieser Ernährungsform interessiert und probiert hier und da gern mal was aus und ich gehe zu ihr in die  Kochschule. Ich habe mich damit in der Vergangenheit nicht wirklich auseinandergesetzt und war eher skeptisch. Bisher hat sie schon einiges in der Küche gezaubert und entführt mich somit in neue Geschmackswelten. Gar nicht schlecht, so mein Resultat. Am besten finde ich natürlich wenn sie später zur Schule muss und früh Zeit hat um sich allein in der Küche auszutoben. Auf dem Weg zur Schule macht sie dann mal einen kurzen Abstecher zu mir auf Arbeit und bringt mir eine Probe vorbei, bin ich doch zur Zeit ihr stärkster Kritiker. Mal eine Scheibe Brot mit Aufstrich, mal Waffeln....alles frisch zubereitet und in kleinen Happen verpackt. Herrlich. So denke ich beim Verzehr der Kostproben an sie und hoffe, dass in der Schule alles gut ist.




Die Quarkwaffeln mache ich gern, sie sind quarkweich und mit Puderzucker einfach lecker.

Das ist nun das Rezept von meiner Tocher, vielleicht probiert ihr euch auch mal daran. Der Kokosgeschmack kommt gut durch, nicht nur weil es als Zutat dient, sondern auch weil das Waffeleisen damit eingeschmiert wird. Wer Kokos mag, kommt ganz sicher auf seine geschmacklichen Kosten.





Tee:
Tee wird bei uns in der kühleren Jahreszeit wieder vermehrt genossen und so war es auch diesen Sonntag. Nach einem Herbstspaziergang gibt es doch wirklich nichts besseres als heißen Tee (auch wen ich ein Lauwarmtrinker bin). An Sorten mangelt es ja nicht, ich mag gern fruchtigen Tee.




Schärfe und Unschärfe:
Die Zeit bis der Tee für mich genug ausgekühlt ist, habe ich genutzt um Fotos zu machen und so bin ich schon bei der Schärfe und Unschärfe. Die Kamera so gut wie möglich nicht bewegt (zu faul um das Stativ aufzubauen) um einmal Scharf und einmal Unschaf zu fotografieren, je nachdem wohin man den Blick richten möchte. Eine interessante Sache.






















Ein Blick durch den Henkel der Teekanne zu den Zapfen bzw. der Blick nur zum Porzellan.






















Das gleiche Bild, nur halt meinen eigenen Blickwinkel auf die Dinge anders gerichtet.


Meine Sinne scheinen sich gerade auch zu schärfen, bezüglich Deko. Gerade scheint bei mir "weniger ist mehr" ganz hoch im Kurs zu stehen....
So komme ich gerade mit wirklich sehr reduzierter Deko aus, was ungewöhnlich für mich ist, aber es macht den Blick frei und weit. Ich habe sehr viel weggeräumt und aussortiert. Unterschlupf ist die Garage :-( Sie ist jetzt voll mit Zeugs, was ich sehr liebe, aber gerade nicht sehen und von dem ich mich auch nicht trennen mag.
So steht gerade einfach ein Topf Alpenveilchen auf dem Tisch...wobei der Tisch bei uns eigentlich fast immer dekofrei ist, damit wir ihn auch für die Mahlzeiten benutzen können, ohne lange hin und her zu räumen. Die rostigen Schlüssel mussten dann aber doch da liegen, passten einfach zu schön zum Übertopf.



Vielleicht ist das Reduzierte der Übergang zur Weihnachtsdeko. "Die Ruhe vor dem Sturm"? Meist unwillig fange ich mit der Adventsdeko an, steigere mich und wenn alles dann seinen Platz gefunden hat, wird es mir auch schon zu viel, so dass spätestens Silvester alles wieder verstaut ist. Diese neu gewonnene Freiheit fürs Auge mag ich sehr. Nun aber genug mit Weihnachten, ein bissel Zeit ist ja noch und die Temperaturen lassen mich auch noch gar nicht daran denken. 




Ich werde wohl nie puristisch wohnen, aber ab und an tut es gut Klarheit zu schaffen und die Reizüberflutung zu bremsen. So nach und nach "sammelt" sich dann doch wieder das eine oder andere an und findet einen neuen Platz. 
Mein Sohn (der Jüngste) findet es gerade zu undekorativ bei uns, er vermisst die Deko. Heute kam er zu mir und fragte nach meinem Handy...

Ich: "Wozu brauchst du es?" 
Er: "Mama, nichts Schlimmes, ich spiel nicht dran rum, bekommst es gleich wieder." 
Ich in Gedanken:....okay, lass ihn mal machen, aber was macht er da mit dem Ding? 
Im Sprung ertönte noch seine Stimme "Aaaaaber nicht gucken!"
Das lässt mich immer aufhören, aber ich weiß mittlerweile, dass er dann meist ein Foto macht. 

Kurz darauf kam er wieder und zeigte mir, dass er stolz (wie konnte es anders sein) ein Foto geschlossen hatte. Zu sehen war mein zuvor zum Entsorgen bereit gelegter Trockenstrauß schön auf die Kommode neben der Lampe gelegt. Der Strauß war schon recht lavede und Trockensträuße sind immer so ein Staubmagnet, irgendwann müssen sie (für mich!) einfach weg, so nun auch dieser.
Für mein Kind war er noch genau richtig und er wollte mir wohl auf diesem Wege noch mal zeigen, dass es gerade nicht so toll bei uns aussieht. Für einen Jungen in seinem Alter legt er sehr viel Wert auf Deko. Er nennt es immer Schmuck, denn das Wort "Deko" fällt ihm immer nicht ein. Dekorieren ist ja auch irgendwie schmücken.

Ich bin gespannt wie es hier weiter geht....für meinen Kleinen könnte ich jetzt sofort in die Garage rennen um das dort vorüber geparkte Zeugs wieder gleichmäßig zu verteilen. Ich muss das gewisse Mittelmaß finden. Ich weiß auch schon wer mir tatkräftig zur Seite steht, mit guten Ratschläge nicht sparen wird und sicher hier und da noch mal was verändert. Mein "Kleiner"!

Ich wünsche euch einen schönen Tag und bis bald - Stine - 



Vielleicht ist es mit mir gerade wie mit der Natur, sie lässt ihr Blätterkleid fallen....sie braucht es im Winter ja nicht. Ich entledige mich überflüssiger Dinge um dann wieder durchzustarten. 


Mit einem Zitat von  Goethe kann man es doch ganz gut auf den Punkt bringen:

"Man muss sich immerfort verändern, erneuen, verjüngen, um nicht zu verstocken." 

Kommentare:

  1. Liebe Stine!
    Auch bei mir ist inzwischen die Dekoration (selbst zu Weihnachten) wesentlich reduzierter als noch vor einigen Jahren.
    Ich brauche nämlich Luft und meine Freiräume, denn im eigenen Reich darf man schließlich selbst darüber entscheiden, wie bzw mit was man sich umgeben möchte.
    Denn draußen werden einem ja oft genug zu viele Dinge auferlegt, dessen man sich leider beugen muß. So sehe ich das auch als Stück Freiheit wieviel Schmuck ich zulasse in den eigenen vier Wänden: My home is my castle ☺.
    Wünsche dir heute einen wunderschönen Tag!
    ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stine,
    mir geht es ganz ähnlich wie Dir: Ganz viele Sachen müssen weg und dort, wo zuvor einige Kerzenhalter, Gläschen und Dies und Das rumstanden ist jetzt - nichts mehr. Oder höchstens noch ein Kerzenlichtlein. Im Moment mag ich glatte, freie Flächen und wenig "Zeug". Da ich keine Lust habe, die "überflüssigen" Sachen zu horten, habe ich sie direkt verschenkt und einigen Leuten damit eine grosse Freude gemacht. :-) Und das Beste: Sollte ich mal wieder mehr Deko haben wollen, kann ich mit gutem Gewissen neue kaufen! ;-)
    Hab einen schönen Tag.
    Ganz herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte, ist das ein süßes Kind! Ach, ist das wundervoll. Meiner ist hier eher der Revoluzzer, hahaha
    Und "Deko" klingt auch nicht schön, ich finde Schmuck ja viiiel schöner. Vielen Dank für das Waffelrezept, ich werde es ein wenig abändern, versuche ja immer noch Gluten runterzufahren und Weizen zu vermeiden (sprich Urweizen oder Dinkel vorher zu keimen und dann zu trocknen), und dann bräbel ich herum mit alternativen "Klebern", oiiii, die reinste Wissenschaft.
    Aber auch spannend. Die Lärchenzapfenbilder sind wie wundervolle Gemälde und ich finde, sie gehen über ein nor,ales Foto längst hinaus - auch wenn ich keine Fachfrau bin.
    Einen herrlichen Tag Euch, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die Waffelrezepte, das ist toll, dass Du so verwöhnt wirst von Deiner Tochter!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Mir geht es ganz ähnlich wie dir. Ich mag es zur Zeit eher reduziert und den Gedanken an Weihnachtsdeko verdränge ich.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  6. Ob scharf oder unscharf, ich mag deine Fotos so gerne!

    AntwortenLöschen
  7. Ob scharf oder unscharf, ich mag deine Fotos so gerne!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Stine,
    sehr schöne Bilder! Ich trinke auch gerne Tee, aber nicht unbedingt Früchtetee.
    Ich finde reduzierte Deko auch sehr ansprechend und versuche mich darin (gelingt nur bedingt).
    Fabelhafte Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Stine,
    siehst Du, was Du gerade mit Schärfe und Unschärfe rumexperimentierst, lernen wir zur Zeit im Fotokurs anhand der Blenden und der manuell eingestellten Fokussierung.
    Deine Bilder sind sehr schön. Und Dein Kleiner gefällt mir, er tritt wohl in Deine Fußstapfen in Richtung Deko, oder?
    Ich schmücke seit letztem Jahr an Weihnachten nur noch mit wenig Deko, lieber viel Naturdeko. Das gefällt mir zur Zeit besser...und natürlich Sterne.
    Dir einen schönen Nachmittag, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Mir geht es so wie Dir, liebe Stine! Manchmal muss man einfach konsequent aufräumen und sich von Dingen trennen, um anderen Dinge die Möglichkeit zu geben sich entfalten zu können. Dein Kleiner ist ja echt herzig ;)) Woher hat er das bloß.. lächel?! Vielen Dank für das schöne Waffelrezept.. es hört sich wunderbar an!! Dein schlichtes Tee-Bild ist einfach schön.. hach!! Dieses pure Teevergnügen macht Lust auch mehr ;)) Danke! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Stine,
    ab und zu ist es gut, sich von Sachen zu trennen, um eine neue Sichtweise auf die alten Dekostücke zu bekommen. Auch bei uns bin ich nicht die Einzige die dekoriert. Letztes Mal habe ich Weihnachtssachen aussortiert, um sie für den Flohmarkt herzurichten. Kurze Zeit später sang der Jüngste:"Heilige Ostern" und behängte voll Eifer alle Kastengriffe mit dem ausrangierten Schmuck. Wehe ich hätte diese wieder weggeräumt, das wäre der Aufschrei der Woche gewesen.
    Werde das Waffeleisen, das im Schrank dahindöst, in Gebrauch nehmen, denn die Rezepte klingen sehr gut.
    Eine schöne Woche und ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Stine,
    ich finde deine scharf/unscharf Fotos total witzig...
    Einfach mal den Blickwinkel ändern.....
    Ich habe noch nicht vegan gebacken hört sich aber lecker an.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschöne Bilder! Hmm, puristisch ist meine Deko jetzt gerade nicht, aber auch nicht überladen. Für Weihnachten bin ich auch schon am Überlegen, ein bisschen was hätte ich ja schon gesehen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Stine, wie recht sie alle haben, die Herren Dichter.....besonders Herr Fontane spricht mir aus der Seele! Als passionierte Teetrinkerin ( deren Mann literweise bis in die Nacht Kaffee trinkt!)
    tut es ganz gut, mal eine "Tee-Kollegin" zu entdecken! Das Waffelrezept passt perfekt dazu, dankeschön, wird ausprobiert!
    Sehr sympathisch find ich auch, dass du (genau wie ich!) nicht besonders gerne das Stativ aufbaust....geht doch prima auch ohne, wie man an deinen schönen Bildern sehen kann!
    Hab`einen schönen Tag und liebste Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Stine,
    die Waffeln sehen furchtbar lecker aus und Deine Fotos sind ein Augenschmaus.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Stine,
    oh, ich liebe diese Waffeln so sehr. Meine Oma hat sie früher immer gemacht. Leider habe ich kein Waffeleisen. Aber ein Gasthaus in der Nähe von uns hat diese Waffeln auf der Speisekarte. Am liebsten mag ich sie mit Erdbeeren und Sahne :)!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Restwoche,
    liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  17. Die veganen Waffeln probiere ich gern einmal aus, liebe Stine. Auch ich versuche, vieles auf vegan umzustellen. Das Leid der armen Kühe ist doch sehr groß! und selbst bei Bio müssen sie dauer-schwanger sein! Das mag ich mir gar nicht vorstellen ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  18. Wir essen ab- und zu auch vegan. Danke für das schöne Rezept!
    LG Nico

    AntwortenLöschen