Dienstag, 14. April 2015

Kinderliteratur "Buch des Montats April"

"Marie und die Dinge des Lebens"

So heißt das heutige Buch und es ist kein Buch für Erwachsene, sondern ein Kinderbuch, zumindest vom Erscheinungsbild. Diesen Beitrag schicke ich nun zu Nicole und ihrem "Buch des Monats"


Autor: Tine Mortier
Illustration: Kaatje Vermeire

Inhalt:
Marie und ihre Großmutter sind ein Dreamteam. Beide haben eine wundervolle, aufregende und stürmische Zeit. Marie ist ein Wirbelwind und ihre Großmutter nicht weniger. Beide lieben Kekse.
Eines Tages soll die so lebensfrohe Großmutter gestolpert und in einen tiefen und langen Schlaf gefallen sein. Marie kann es nicht glauben. Doch ist es so. Als die Großmutter aus ihrem Schlaf erwacht ist auf einmal alles anders. Die so quirlige Großmutter ist sehr still und sehr ruhig geworden und sie hat keine Worte mehr. Marie ist wütend über den regungslosen Zustand der Oma. Sie trat gegen das Bett. Nichts änderte sich, außer dass das Bett wackelte..... So malte sie voller Eifer Bilder für die kahlen Krankenhauswände, sehr zum Ärgernis der Krankenschwestern.
Maries Geduld und Unbeirrtheit bewirken, dass die Oma eines Tages doch wieder Worte findet, die leider niemand außer Marie versteht. "Hört ihr denn niemand zu?" heißt es im Text. 
Ein Unglück reicht noch nicht und der Großvater stirbt. Omas Wunsch: ihren Mann ein letztes Mal sehen und seine Haare streicheln....die Krankenschwestern sagten, dass es nicht ginge. Wieder war Marie außer sich! Und es ging doch, aber lest es selbt oder mit euren Kindern, Enkeln oder Urenkeln.





Meine Meinung:
Dieses Kinderbuch spricht Dinge aus, wo uns die Worte fehlen und überhaupt erst der Anfang zu diesen Themen, weil man doch seine Kinder nur mit schönen Sachen umgeben möchte. 
Gerade das ist es aber: 
Das Leben ist nicht immer nur schön und Tod und Krankheit gehören dazu. 
Dieses Buch ist mit Sicherheit ein kleiner Helfer.
Ganz hin und weg bin ich auch von den Illustrationen. Keine grellen Farben, Ton in Ton und manchmal auch etwas düster....bildlich total auf den Text abgestimmt.

Als ich dieses Buch im Laden stehen sah, war es noch mit einer Klarsichtfolie verpackt und ich konnte nicht reinlesen. Dies mache ich nämlich immer um sicher zu gehen, dass das Cover nicht täuscht. Dieses Mal war es aber Liebe auf den ersten Blick denn das Cover sprach mich an, der Leineneinband und der Titel natürlich auch. Ich habe es auf der Stelle weg gekauft. Ein Leineneinband bei einem Kinderbuch, das ist echt ganz toll und auch selten. Ich wurde nicht enttäuscht. Vielleicht nicht ganz einfach für kleine Kinder....aber es gab uns beiden die Möglichkeit zu reden. Das haben wir getan. Ein kurzes, aber ernstes Gespräch, was mir Gewissheit gegeben hat, dass es mein 6-jähriger verstanden hat. 
Eigentlich ist es doch ein Buch für alle Generationen, verbindet der Inhalt doch diese.  

Vergissmeinnicht passen doch perfekt

Meine ganz persönlichen Gedanken zur Kinderliteratur:
Meine beiden Großen sind der Kinderbuchzeit ja schon eine Weile entwachsen. Der Jüngste hat somit unendlich viele Bücher in seinem Regal stehen (gar kein Platz mehr für neue, sie liegen jetzt schon quer oben auf). Eigentlich bräuchte ich keine mehr kaufen. 
Bin ich doch aber ein absoluter Kinderbuchfan und so zieht hin und wieder ein neues Buch bei uns ein....mein Jüngster gibt mir ein gutes Alibi - grins - ihr versteht schon. Ich bin mir ganz sicher, wenn die Kinderbuchzeit auch bei ihm vorbei ist, werde ich auch weiter Kinderbücher kaufen.
Ich achte bei Kinderliteratur sehr auf den Inhalt und nicht minder auf die Illustrationen. Beides muss stimmen und dann war und ist es perfekt für meine Kinder, so sehe ich das.

Mir ist es wichtig, die Liebe zu Büchern auch meinen Kindern mitzugeben. Unverständnis macht sich zuweilen in mir breit, wenn ich sehe, was so angeboten und dann auch noch gekauft wird....gut Geschmäcker sind verschieden und wichtig ist ja, dass man seinen Kindern überhaupt vorliest. Ich, für mich, habe aber den Anspruch, dass es auch einen ansprechenden Text haben soll. Das macht es nicht immer einfach das richtige Buch zu finden, mir geht es da mit Büchern, die ich für mich selbst suche, genau so. Bücher sollen doch nicht nachdem ich sie zu Ende gelesen habe, sofort im Regal verschwinden....nein, ein Gespräch danach ist fantastisch. Für mich sind Bücher sehr oft der Schlüssel zur Sprache....kommt man doch durch sie in Gespräche, die sonst eventuell nicht stattfinden würden. Übrigens geht mir das mit Filmen ebenso, gern oder fast schon ausschließlich schaue ich alternative Filme, leise Filme, Filme in denen Gedanken fliegen lernen und man sich einen ganzen Abend noch darüber austauschen kann. 






Vielleicht hat euch mein Buchtipp gefallen. Nun schaue ich auf eure Buchfavoriten.


Bis bald - Stine -

Kommentare:

  1. Da haben wir viel gemeinsam... Meine Kinder (mittlerweile erwachsen) hatten immer sehr viele Bücher, angefangen bei der kleinen Raupe Nimmersatt und später waren es Autoren wie Astrid Lindgren und Ottfried Preußler... ich habe alle Bücher aufgehoben, Kinderliteratur ist zeitlos.
    Jeden Tag wurde vorgelesen oder später selber gelesen.
    Meine Tochter, mittlerweile selber Mama von einem Sohn mit 18 Monaten wird diesen Sommer ihre Bilderbücher mitnehmen in das neue Haus und ihrem Sohn damit erfreuen...

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat Dein Buchtipp sehr gefallen, Stine.
    Und mit all Deinen Worten sprichst Du mir vollkommen aus der Seele.
    All diese Dinge sind mir bei Kinderbüchern, aber auch Bücher die ich für mich auswähle, wichtig.
    Auch wir haben einige Bücher, die nicht nur die heile Welt für die Kinder darstellen, weil eben das Leben auch nicht immer so ist. Die Themen sind noch einfach und alltäglich gehalten, da mein Sohn noch etwas jünger ist als Dein Jüngster, aber in gut einem Jahr ist er sicherlich auch so weit, dass wir dieses Buch in Angriff nehmen können. Es kommt auf jeden Fall auf meine Wunschliste.
    Gespräche nach dem Vorlesen haben und auch während haben wir auch immer und sie sind sehr wertvoll finde ich.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Kinder verstehen viel mehr vom Leben -und vom Sterben - als wir Erwachsenen. Unsere damals knapp 4-jährige hat genau begriffen, um was es ging, als ihr Bruder starb....
    Ein wichtiges Buch
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Danke für diesen wunderbaren Buchtipp ,
    ich werde ihn sicher auch bestellen und die Geschichte
    meinen 4 Enkel vorlesen , Kinder können mit dem Thema Tod viel
    besser umgehen als Erwachsene , sie sehen es anders !

    Ganz herzlich grüsst dich die 4 fach Omi
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Aus der Kinderbuchzeit bin ich wohl schon eine Weile raus, aber früher hat mir meine Mama immer eine Gute-Nacht-Geschichte aus einer meinen Büchern vorgelesen. Das fand ich so toll. Und was habe ich gefeilscht, wenn es eigentlich schon zu spät für eine Geschichte war.... Hihi...
    Heute haben es mir die nordischen Krimis angetan.
    Die verschlinge ich geradezu.
    Ein bisschen erinnerst du mich Stine an die Kommissarin " Ann Kathrin Klaasen" aus der Krimireihe von Klaus-Peter Wolf. Sammelt sie doch auch leidenschaftlich Kinderbücher :-)
    Ich sehe es ähnlich wie du. Ein passendes Kinderbuch in der heutigen Zeit zu finden ist manchmal überhaupt nicht so einfach.
    Was den Kindern dort teilweise alles vermittelt wird, uhhh da schüttelt es mich.
    Jedoch finde ich es wichtig, die Kinder nicht als zu früh mit schwerer Kost zu belasten. Dafür sorgen öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten oder gar Fernsehen schon früh genug für. Grusel...
    Sollen sie doch ihre kindlichen Gedanken, Träume und Wünsche so lange wie möglich behalten und ausleben dürfen.

    Viele Liebe Grüße
    Cosima

    AntwortenLöschen
  6. ich finde Bücher klasse. Komme jedoch leider viel zu selten dazu welche zu lesen. Hin und wieder lese ich auch gerne Bücher, die ich schon als Kind geliebt habe. Und seit das erste Baby in meinen Freundeskreis ist, befasse ich mich viel intensiver mit Kinderbüchern.
    Allein die Bilder, die in dem von dir vorgestellten Buch drinnen sind, sind einfach zauberhaft.
    LG, Martina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Stine,
    auch ich lese so gerne, aber außer mit meiner Freundlin, kann ich mich mit niemanden über Bücher unterhalten. Meine drei Männer stehen mehr auf Film und Fernsehen.
    Leider....
    Dein Buch spricht mich sehr an, nicht nur das schöne Cover, nein, die ganze Geschichte ist interessant.
    Danke Dir fürs Verlinken, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Es ist schwer denn Menschen, auch den Kleinen, das echte Bücher lesen nahe zu bringen.
    Ich habe meinen Stinkern sehr lange vorgelesen. (psst, ...bis sie 14 waren) Sie haben es geliebt. Aber nur ein Monster liest sehr viel, das Andere ist eher der Technik zugewandt.
    Deine Rezension ist schön geschrieben.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. hallo liebe Stine,

    liebsten Dank für den tollen Buchtipp. Ich bin immer sehr dankbar, wenn man von Kinderbüchern durch andere Mamas mal hört oder sieht! Und die Bildchen sind so schön nostalgisch!
    Viele liebe Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Stine,
    wir lesen alle sehr viel. Zu diesem Thema habe ich auch schon meine Augen über diverse Bücher schweifen lassen,aber so richtig hat mir keines zugesagt. Dieses Buch klingt vielversprechend, da es auch auf Gefühle eingeht.
    Wunderschön illustriert ist es ebenfalls. Danke für diesen Tipp.
    Herzliche Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Stine,

    was für ein wunderbares Buch, auch die Bilder ein Traum.
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  12. Ein schöner Post mit einer soooo liebevollen Art dieses bestimmt fantastische Buch zu zeigen, hast nur du liebe Stine. Man spürt in jedem Wort das es aus deinem tiefsten Herzen kommt und genau dies macht dich und deine Blog aus und so einzigartig.
    Unsere Tochter war vonklein auf eine Lesemaus und verschlingt heute noch Bücher. Sohnemann las am Anfang nur Mickymaus und co. Ich fand dies aber auchokay und irgendwann kam auch er auf den Büchergeschmack. Heute sitzt er wann immer es seine Zeit erlaubt mit dem kindle in der Hand da und liest. Ich bin ja überzeugt das Kinder die viel und gerne lesen es auch in der Schule in Deutsch oder ähnlichen Fächern leichter haben.
    :O) ....

    AntwortenLöschen