Donnerstag, 9. Oktober 2014

"Das Flüstern der Ewigkeit"

 
Ich war im Kino. Nicht in einem großen, nein. Wir haben hier ein Kino: "Klappe die Zweite", welches alternative Filme anbietet und sowas ist ja genau meins. Filme die zum Nachdenken anregen. So einen Film habe ich mir angesehen.  
„Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“


Hauptdarsteller ist ein Mann, er arbeitet für die Londoner Stadtverwaltung und sein Aufgabengebiet umfasst die Ermittlung Angehöriger von einsam Verstorbenen. Er möchte, dass eine Bezugsperson des Verstorbenen auf der Beerdigung erscheint. Niemals ist dies aber der Fall. Immer ist nur er und der Pastor anwesend. Mr. May ist ein ruhiger Mensch, sehr korrekt und fast schon penibel. In seiner Mimik immer gleich gibt es außer seiner Arbeit nichts in seinem Leben, auch er hat keine Familie und lebt für sich allein. Der mit hängenden Mundwinkeln durch Leben gehende Mann vermittelt oft den Eindruck dass er sich den Verstorbenen näher fühlt als den Lebenden.  Tagein, tagaus ist sein Leben immer durchgeplant. Er schaut, bevor er über die Straße geht, fast schon wie ein kleines Kind ganz korrekt ob ja kein Auto kommt. Beobachtet man ihn, wie er einen Apfel schält, so könnte man gähnen….mit Langsamkeit und Genauigkeit schält er ihn an einem Stück ab.  Man gerät fast ins Schmunzeln. So wird er am Anfang porträtiert. Im Laufe des Film sieht man, wie er ganz gewählt Dinge aus der Wohnung des Verstobenen mit nimmt um sie als Inspiration für seine Grabreden vor sich zu haben. Er sucht nach Schriftstücken und Fotos, die ihm das Ermitteln von Angehörigen möglich machen. Meist bleibt seine Suche erfolglos. Sind es doch einsame oder gescheiterte Menschen die in ihren letzten Lebensjahren niemanden mehr an ihrer Seite hatten. Nur er gibt ihnen sein letztes Geleit.


Als ihm nach 22 Dienstjahren sein Job gekündigt wird und er noch 3 Tage Zeit hat für die Ermittlung seines "letzten Falls", kommt auf einmal Bewegung in den Film, in das Leben von Mr. May. Tatsächlich hat man ihn in diesem Film nie lächelnd, schon gar nicht lachend gesehen. Eine Begegnung mit einer Hinterbliebenen seines letzten Verstorbenen zaubert ihm aber genau dieses Lächeln in sein Gesicht. Das war so richtig wow für mich und ging unter die Haut. Völlig verändert sah er dadurch aus. Seine letzten Ermittlungen über einen nicht gerade sehr beliebten Zeitgenossen gehen gut voran. Irgendwie scheint sein Leben in Schwung zu kommen, sofern man diesen Ausdruck überhaupt nutzen kann. Zum Ende des Films hat man das Gefühl, dass er endlich im wahren Leben, glücklichen Leben angekommen ist. Die Begegnung mit der Hinterbliebenen seines letzten Falls tut ihm gut. Er wird fast schon lässig und locker. 
Es wäre kein Melodram wenn es gut ausgehen würde….
Wer gern alternative Filme mag, der ist mit diesem Film gut beraten. Ein leiser, ruhiger Film!!!

Wenn ihr auch Fans von solchen besonderen Filmen seid, dann her mit vielen Vorschlägen. Ich habe immer ein offenes Ohr dafür.
Hier von mir noch ein paar Tipps. Vielleicht kennt ihr ja den einen oder anderen Film.

Mein absoluter Lieblingsfilm ist "Winterreise". In der Hauptrolle Josef Bierbichler. Beeindrucken ist ebenso die Musik des Films, die CD steht in meinem Regal und wird regelmäßig gehört. Ein grandioser Schauspieler. Ein weiterer Film, den man unbedingt gesehen haben muss ist: "Das Leben der Anderen". Kennt ihr den Film "Rumba" - das ist schwarzer Humor vom feisten. 
Wenn ihr Interesse habt, kann ich ja immer mal einen Filmtipp geben. 

Schon jetzt einen guten Start in das nahende Wochenende wünscht euch

Stine



Kommentare:

  1. Hallo liebe Stine,
    nun bin ich ganz neugierig auf diesen Film, den Du gerade beschrieben bist. Ich bin ja sowieso ein visueller Typ und kenne viele Filme. Sehr berührt hat mich zuletzt der Film "Die Wand" mit Martina Gedeck in der Hauptrolle, vielleicht hast Du ihn gesehen. Mein Favorit von der letzten Berlinale ist "Top of the lake". Den solltest Du unbedingt sehen (mehrere Teile).
    Deine Fotos sind wieder wunderschön.
    Viele liebe Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Synnöve,
      den Film "Die Wand" habe ich gesehen. Die schauspielerische Leistung von M. Gedeck ist super und die Naturaufnahmen auch. Jedoch hatte ich mir mehr von dem Film versprochen...das Buch lässt ja einiges offen und ich hatte gedacht, dass der Film Aufschluss gibt. Dem war aber nicht so. "Top of the lake" ist gleich vorgemerkt. Danke für den Tipp. - Stine -

      Löschen
  2. Ja, ich bin auch ein Fan von den noch verbliebenen Programmkinos. Wir haben hier das Kino Ost (gleich neben dem Gewürzladen). Ich habe mir gerne "Wir wollten aufs Meer" und "Barbara" angesehen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stine,
    ich mag auch die stilleren Filme. Du hast eine schöne Beschreibung des Film abgegeben, der mich neugierig macht, deshalb hab ich ihn mir aufgeschrieben. Ein Programmkino haben wir hier auch in 20 km Nähe. Leider nehme ich/nehmen wir uns selten die Zeit un dort mal einen Film anzuzusehen, obwohl dort auch z. B. Film-Matinee angeboten wird.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Stine,
    solch besondere Filme mag ich auch sehr , leider muss ich sie immer kaufen den KINO bei uns WAS ist das ? Kennst Du " Lang lebe Ned Devine" ?
    Liebe Grüße, Patricia

    AntwortenLöschen
  5. Allein der Titel hätte mich schon ins Kino gezogen. Deine Beschreibung ist klasse - gerne mehr zu anderen Filmen!!! Wenn der Film hier in unserer Gegend aufgeführt wird, gehe ich definitiv hin, denn ich möchte ja wissen, wie er endet ;-)! LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Stine,
    mit einem guten Freund habe ich mal seinen Lieblingsfilm gesehen "Cinema Paradiso", das wäre mein Tipp für Dich für heute :-)
    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende!
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tollen Tipps, Das Leben der Anderen ist auch einer meiner Favoriten. Und ich schließ mich LeineLiebe an, Cinema Paradiso ist großartig... Liebe Hamburger Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Stine,
    das hört sich richtig gut an! Danke für die Rezension! Ich bin immer sehr dankbar etwas außerhalb von "Transformers" empfohlen zu bekommen. :-) Kennst du den Film "Bright Star"? Einer meiner liebsten Filme über den Schriftsteller und Dichter Keats und seine unglückliche Liebe. Wunderschön.
    Liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Stine,

    den Film kannte ich nicht, wobei ich auch kein sonderlich großer "Filmkenner" bin ;)
    meist kann ich mir die Namen oder Handlungen nur am Rande merken.

    Solche Filme schaue ich auch, im Moment wäre er sogar irgendwie aktuell,
    da wir auch einen Trauerfall haben, leider.

    Kino gibt es hier nicht, ich habe jedoch einen Projektor für mittlere Säle Daheim,
    bisher habe ich es aber nicht geschafft ihn zu benutzen ;)

    Die Geschichte ist sicherlich interessant, ich schaue mir solch tiefgründige und ruhige Filme
    ganz gerne an, es kommt jedoch auf die Stimmung an.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  10. DANKE für eure Filmtipps. Sie sind bereits notiert. STINE

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne zwar den Film nicht, aber zu Deiner Zusammenfassung passen Deine Bilder wirklich sehr gut. Am besten gefällt mir die Stimmung auf dem zweiten. Das Licht und die Schwalbensilhoutte sind traumhaft.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Stine,
    der Film hört sich gut an, ich mag auch solche "anderen" Fime !! Und deine Bilder dazu sind spitze !!!!! *DANKE*
    ;o)

    AntwortenLöschen